Er wurde am 11. März 1888 als Sohn von Elimelekh und Bila Rose in Krakau geboren. Er besucht hier die Schule und macht eine Kaufmannslehre. Gemeinsam mit seinem Bruder Abraham übernahm er 1914 von Edmund Heinrich das Kaufhaus „Britania“ in der Roßmarktschen Straße 32. Nachdem kurze Zeit danach sein Bruder Abraham in den Weltkrieg zog, führt er alleine die Geschäfte. Doch bald wird auch er Weltkriegsteilnehmer und die Frauen führen die Geschäfte weiter.

Karl ehelicht die aus Krakau stammende Berta Stieglitz. Beide haben zusammen vier Kinder und wohnen im 2. Stock über den Geschäftsräumen des Kaufhauses „Britania“ in der Roßmarktschen Straße 32.

Bis 1933 ist das Kaufhaus eine angesehene Adresse. Doch nach der Machtergreifung ändert sich die Situation und sie werden immer mehr angefeindet. Am 10. November 1938 (siehe Augenzeugenberichte Ruth Rose und Siegfried Rose) wird Karl Rose und sein Neffe Siegfried Rose, nach den Brandschatzungen von Bornaer SA-Truppen im Kaufhaus „Britania“, verhaftet und ins Reichstor gesperrt. Am nächsten Tag kommen sie wieder frei. Jedoch nach nur drei Stunden wegen angeblicher Brandstiftung ins Amtsgericht Borna inhaftiert. Zu den Ereignissen am 10. November 1938 schreibt das Bornaer Tageblatt vom 11. November 1938: „Spontane Kundgebung gegen die Juden – In den späten Nachmittagsstunden des Donnerstages kam es auch in Borna unter den empörenden Eindruck des feigen jüdischen Mordanschlags in der Pariser deutschen Botschaft zu spontanen judenfeindlichen Kundgebungen vor den Geschäften Paul Motulsky, Abraham Rose und Siegmund Singer. Bei Motolsky wurden sämtliche Schaufensterscheiben eingeschlagen. Im Geschäftshaus Rose brannten Schaufenster und Lagerräume aus. Der Brand wurde von unserer Feuerlöschpolizei in kurzer Zeit niedergebrannt.

Der Kreisleiter ordnete sofort an, mit allen zu Gebote stehenden Mitteln ein weiteres Umsichgreifen der Aktionen zu verhindern. Unsere SA versah den Ordnungsdienst in vorbildlicher Weise. Bald nach 8 Uhr herrschte in Borna wieder Ruhe und Ordnung.“ Dabei muss gesagt werden, dass die Feuerwehr erst mit Löschen begann, als die Gefahr bestand, dass das Feuer auf die Fleischerei Roscher übergreift. An der Bekämpfung des Feuers und der anschließenden Feuerwache bis in die Morgenstunden des 11. November waren 78 Feuerwehrleute beteiligt. Der Wehrleiter Günther übergab eine Rechnung für die Unkosten für Erfrischung und Stärkung der Wachmannschaften an die Stadt mit der Begründung: „Üblich ist, daß der Brandgeschädigte für die Unkosten aufkommt, da es sich hier um einen Juden handelt, wir, die Wehr mit den nichts zu tun haben wollen, bitten wir von Stadtseite dieses zu begleichen.“ Die Stadt übernahm die Unkosten. Jedoch merkte der Bürgermeister Dr. Thierbach an: „Im übrigen wünscht der Herr Erste Bürgermeister, das die Feuerwehr künftig, nicht wieder an die Brandgeschädigten herantritt und sich Zehrkosten vergüten läst.“

Am 12. September 1938 wurde Karl Rose mit anderen Juden aus Borna und dem Umland zur „SS-Judensammelstelle am Leipziger Ausstellungsgebäude“ gefahren und in das KZ Sachsenhausen transportiert. Nach kurzem Aufenthalt wird er entlassen und lebte mit seiner Familie im „Judenhaus“ Funkenburgstraße 16. Im Dezember 1938 wird er erneut verhaftet und kommt wieder ins KZ Sachsenhausen. Nach 1943 gibt es kein Lebenszeichen von ihm.

Kurze Zeit nach den Pogromen und der Vertreibung der Familie Rose übernahm Wilhelm Marks das gesamte Kaufhaus und betrieb es bis Mitte der 1980er Jahre.

Seine Tochter Ruth hatte nach 1945 nach ihm gesucht, da er angeblich in Borna gesehen wurde, was sich jedoch als Lüge erwies.

1947 wurde in Leipzig vier ehemaligen Beteiligten an den Pogromen am 10. November 1938 in Borna der Prozess gemacht. Sie erhielten Haftstrafen zwischen ein und fünf Jahren. Es waren der ehemalige NSDAP-Kreisleiter Otto Hoppe, der bekannte Bornaer Kartoffelhändler Emil Enge, der Arbeiter Heinz Richter und der Gleisarbeiter Ottomar Liebe.

Rechnung von Wilhelm Marks
Abb.: Rechnung von Wilhelm Marks, 1959

 

Ehemaliges Kaufhaus „Britania“
Abb.: Ehemaliges Kaufhaus „Britania“, 1988

 

Gedenktafel am Wohnhaus Roßmarktsche Straße 32
Abb.: Gedenktafel am Wohnhaus Roßmarktsche Straße 32, 2017

 

Stolpersteine für die Kaufmannsfamilie Rose
Abb.: Stolpersteine für die Kaufmannsfamilie Rose am ehem. Wohnhaus Roßmarktsche Straße 32, 2017

 

Quellen:

Ellen Bertram; Menschen ohne Grabstein - Die aus Leipzig deportierten und ermordeten Juden; 2001;

Briefverkehr Ruth Rose / Bürgermeister Erich Ulbricht 1945-1950 (Nachlass Ulbricht, Museum Borna);

Akte FFW II/XIa Nr. 35 (Stadtarchiv Borna);

Tageblatt für den amtshauptmannschaftichen Bezirk Borna 1938 Nr. 264;

Gabi Rentz, Die Gründung des Kaufhauses „Britania“ (Manuskript)

 

   

Login Form