Er wurde am 14. September 1887 in Hatna (heute: Dărmăneşti, Rumänien) geboren. 
Glückstern war Zwangsarbeiter in Borna. Seine letzte Wohnanschrift war Reichsstraße 16.

Josef Glückstern (Transport-Nr. 225) wurde am 10. Mai 1942 von Leipzig aus nach dem Ghetto Belzyce deportiert. Auf der Transportliste ist er als "staatenlos" registriert. An 12. Mai 1942 kam der Transportzug im Ghetto an. Am 22. Mai 1942 wurde das Ghetto Belzyce aufgelöst. Die Insassen wurden in andere Zwangs- oder Vernichtungslager deportiert.

 

 

Quellen:
Ellen Bertram; Menschen ohne Grabstein - Die aus Leipzig deportierten und ermordeten Juden; 2001;

Bundesarchiv - Gedenkbuch - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945

10.05.42 nach Belzyce (statistik-des-holocaust.de)