Wo man singt, da lass dich nieder“. Das sagten sich auch die Chöre des Leipziger Gausängerbundes im Jahre 1909. Und so traf man sich zum 19. Gesangsfest vom 5. bis 6. Juni in Borna. Dabei handelte es sich ausschließlich um Männerchöre. Borna hatte eine lange Tradition vorzuweisen. So bestand der Bornaer Männerchor seit 1835. Aber auch andere Vereine im Umland konnten eine lange Vereinsgeschichte vorweisen. Wer kennt sie nicht, den Männerchor in Lobstädt (gegr. 1846), den Männerchor Eula (gegr. 1881) oder den Männerchor Zedtlitz (gegr. 1887).
Es war nicht das erst Mal, dass man sich in Borna zu einem Sängerwettstreit traf. Bereits 1844 und 1872 kamen die Männerchöre des Gausängerbundes in Borna zusammen und trällerten fröhliche Lieder.
1909 sollte das nicht anders sein. „Zwei fahrplanmäßige Züge und ein Sonderzug brachten sie [die Leipziger Chöre und Gäste, Anmerk. Autor] von Leipzig her in der siebenten Stunde nach hier, wo sie am Bahnhofe von Herrn Bundesliedmeister G. Wohlgemuth – Leipzig und dem Vorsitzenden des lokalen Festausschusses, Herrn Stadtrat Hoppe, sowie einer starken Abordnung des hiesigen Brudervereins ,Männerchor’ empfangen und unter Vorantritt unserer Stadtkapelle in die Stadt  geleitet wurden ...“ (Bornaer Tageblatt)
Noch am gleichen Abend des 5. Juni fand ein Sängerkommers in der Festhalle statt. Diese Halle wurde extra für das Sängertreffen von Baumeister Oehme entworfen und erbaut. Sie hatte eine Länge von 54 m und Breite von 18 m, damit umfasste sie eine bebaute Fläche von 1000 qm. Sie hatte eine Geschmackvolle Innen- und Außendekoration. In der Halle fanden 1800 bis 2000 Gäste Platz. An der Südseite der Halle befand sich das 300 qm große Podium auf dem 1500 Sänger „bequem Aufstellung nehmen konnten.“
Neben dem Gastgeberchor nahmen an dem Sängertreffen der Männergesangverein „Harmonie“ Leutzsch, der Leipziger Männerchor unter der Leitung des Bundesliedmeisters G. Wohlgemuth, der Leipziger „Liedergranz“, der Zöllnerbund Leipzig, der Männergesangverein „Concordia“ Markranstädt, die „Liedertafel“ Regis, der Männergesangverein Bahnhof Kieritzsch, der Bürgergesangverein Grimma und viele andere mehr teil. Insgesamt waren es 55 Chöre, die auch alle am folgenden Tag an einem Festumzug durch die Stadt, angeführt von Bürgermeister Theodor Löscher, teilnahmen. Hauptveranstaltungspunkte waren jedoch ein kirchliches Konzert in der Stadtkirche und ein weltliches Konzert in der Festhalle auf dem Schützenplatz. „Groß und gewaltig in den Massen, die des Gesanges Leiter wohlgemut meisterte, - groß und gewaltig in den Wirkungen, die von den immensen Chören erzielt wurden, - so gestaltete sich das weltliche Konzert für die ins Riesemaß gesteigerte Menschenmenge, für die es erklang. Heerscharen waren es, die alle eines Mannes musterhaften Leitung gehorchten, die einheitlich auf der vielgestaltigen Töne Woge einherschwebten, die in gemeinsamer herrlicher Schlacht die grimmen Feinde aller melodiösen, kontrapunktlichen, sonstiger rhythmischen  und dynamischen Schwierigkeiten siegreich überwanden ... Ein unterhaltsames, volkstümliches Konzert der Karabinier-Kapelle füllte die Pausen bis zum Eintritt der Dunkelheit aus, dann zogen die Sänger in hellen Haufen nach dem Breiten Teiche, wo ihnen zu Ehren eine Illumination der Teichanlagen erglänzte.“ (Bornaer Tageblatt)
Damit fand das 19. Gesangsfest des Leipziger Gausängerbundes Erfolgreich sein Ende. Letztendlich konnte man sagen: „O blühe fort, o blühe lang, Du edler, deutscher Männersang!“

 Festpostkarten vom Gesangsfest 1909 in Borna
 Festpostkarten vom Gesangsfest 1909 in Borna

   

Login Form